Die gesellschaftliche Meidung & Tabuisierung des Themas Mobbing scheint nach wie vor sehr groß zu sein:

 

AK Steiermark:    bietet lt. VHS-Programm 2014/15 (schon wieder!!)  KEINE Vorträge,

                            Seminare für Mobbingbetroffene bzw. über Mobbing an!

 

WIFI Steiermark:  bietet lt. Programm 2013/14 KEINE Seminare explizit zum

                             Thema Mobbingprävention für Führungskräfte/Betriebsrät-

                             Innen an.

 

BFI Steiermark:    bietet lt. Programm 2013/14 KEINE Seminare explizit zum

                             Thema Mobbingprävention für Führungskräfte/Betriebsrät-

                             Innen bzw. für Mobbingbetroffene an.


 siehe auch BGF - betriebliche Gesundheitsförderung....  Sein & Schein.....

_____________________________________________________________________________________________ 

 

www.statistik.at    Statistik Austria - Die Informationsmanager: Letzte Zahlen betreffend Mobbing aus dem Jahre 2007 (!). Auch auf schriftliche Anfrage KEINE neuen Zahlen vorliegend...

 

Trotz intensiver Recherchen im Internet und auch bei verschiedenen Institutionen konnten für Österreich keine aktuellen Zahlen betreffend Ausmaß der Mobbingbetroffenen gefunden werden.

 

Das "Unauffindbarkeit" bzw. das Fehlen dieser Statistiken & Zahlen sprechen für sich selbst. 

______________________________________________________________________________________________ 

 

www.pensionsversicherung.at

PENSIONSZUERKENNUNGEN  aus PSYCHIATRISCHER Sicht:

Berufsunfähigkeitspensionen (Angestellte) 

2009: 43,5 %

2010  44,5 %

2011 45,7 %   (= knapp die Hälfte aller Pensionszuerkennungen !)

2012 44,4 %

 

Invaliditätspensionen (Arbeiter)

2009: 29,9 %

2010: 31,7 %

2011: 31,6 % (= knapp ein Drittel aller Pensionszuerkennungen!)

2012: 30,9 %

 

Da es - nach wie vor - keine Erfassung von Mobbing in der psychiatrischen Diagnostik mittels ICD-10-Codierung gibt, kann statistisch nicht ausgewiesen werden, bei wie vielen psychiatrischen Pensionszuerkennungen Mobbing die Ursache war.

 

Die Presse/Gesundheit: Jede zweite Frühpensionistin psychisch krank.

("Die Presse", Printausgabe, 20.11.2012)

 

Siehe auch sozialstatistisches Taschenbuch (Bundesarbeitskammer) - Neuzugänge jährlich

 

Siehe auch Ö1.ORF.at Gesellschaft: Psychisch Kranke besonders oft arbeitslos

 

Laut AK Salzburg (Zahlen, Daten, Fakten) sollen gemäß einer deutschen Studie 

20 % aller Suizide auf Mobbing zurückzuführen sein! siehe auch --> IN MEMORIAM   

 

derStandard 10/2013: Frauen häufiger wegen psychischer Probleme in Pension

______________________________________________________________________________________________ 

 

Aus "PERISKOP" Nr. 55 03/2013

 

Zeitschrift der Peri Human Relations GmbH

 

PERISKOP Archiv

 

Laut Periskop (Seite 18) sind rund 54 Prozent der Neuzugänge bei Pensionen krankheitshalber wegen psychischer Erkrankung gewährt.

______________________________________________________________________________________________ 

Resumee fit2work "Soziale Sicherheit" HVB 10/2014


______________________________________________________________________________________________

Ein in Psychotherapie investierter Euro bringt vier Euro "Gewinn"

Ein neuer Bericht von WHO und Weltbank zeigt, dass sich Investitionen in die Behandlung von Depressionen und Angststörungen rentieren - 

http://derstandard.at/2000034790835/Ein-in-Psychotherapie-investierter-Euro-bringt-vier-Euro-Gewinn

______________________________________________________________________________________________


Dennoch wurde Mobbing NICHT als Straftatbestand im StGB aufgenommen!


Die "Experten" der StGB-Reform sind der Meinung, ein weiterer gesetzlicher Schutz vor Mobbing ist NICHT notwendig...

 

Begründung: 

"Zudem sind „sonstige Mobbinghandlungen“ meist auf einen bestimmten Bereich (Schule, Arbeitsplatz) beschränkt und das Opfer kann sich in schweren Fällen noch durch einen Umzug oder Arbeitsplatzwechsel dem „Mobbing“ entziehen."

Offenbar sind diese Experten der Meinung, dass das Erreichen des Mobbingziels - nämlich das Ausscheiden des Mobbingopfers aus dem System (Schule, Arbeit) - Opferschutz darstellt??

Ein MEHR an Täterschutz ist eigentlich kaum möglich.... weiterlesen

§ _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § _ § 

Quelle: www.ethicorum.com
Quelle: www.ethicorum.com

_____________________________________________________________________________________________________________________________2012 Karriere-News/DiePresse.com

43 Prozent der in einer Studie der Online-Jobbörse karriere.at befragten Personen sagen: „Mobbing hat System in unserer Firma.“

http://karrierenews.diepresse.com/home/ratgeber/zugmann/733003/Mobbing-kein-Einzelfall-sondern-System?from=suche.intern.portal

_____________________________________________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________ ANDERE LÄNDER  - GLEICHE SITTEN.....

 

Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht e. V

D-15517 Fürstenwalde/Spree

 

Anti-Mobbing-Beratung

Seit den 90er Jahren ist Mobbing mitsamt seinen vernichtenden psychischen und nicht selten auch physischen Auswirkungen in Deutschland erfasst und als flächendeckendes gesellschaftliches Problem anerkannt. Auch als Psychoterror am Arbeitsplatz bezeichnet, beinhaltet Mobbing feindselige Äußerungen und Handlungen. Opfer von Mobbing müssen sich nicht verstecken, sie haben vielmehr das Recht und die Möglichkeit, sich aktiv zur Wehr zu setzen.

Obwohl Mobbing in der Bundesrepublik seit Jahren als gesellschaftliches Problem anerkannt ist und viele Gutachten sowie statistische Zahlen über die schädlichen Folgen vorliegen, verweigert sich das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und seine Nachfolgeorganisationen sowie Krankenkassen und Rentenversicherungsträger, die sozial Anti-Mobbing-Beratung zu finanzieren.Eine öffentliche Petition der Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht an den deutschen Bundestag vom Februar 2007 brachte dieses Thema erneut ins öffentliche Bewusstsein. Bis zum heutigen Tage gibt es jedoch keine grundlegende Änderung. Die Mobbingberatungsstellen der GefAS werden finanziert aus Eigenmitteln und Spenden und teilweise durch Förderung nach dem SGB II.

______________________________________________________________________________________________ 

 

Anti-Mobbing-Gesetze in Europa

Anti-Mobbing-Strafgesetze gibt bereits in

  • Frankreich
  • Serbien
  • Schweden
  • Norwegen
  • Finnland
  • Dänemark
  • Belgien
  • die Niederlande 

"Der Staat, der Mobbing in seinen Dienststellen und in der Privatwirtschaft zulässt oder nicht ausreichend sanktioniert, kann sein humanitäres Wertesystem nicht glaubwürdig an seine Bürger vermitteln und gibt damit dieses Wertesystem langfristig dem Verfall preis." Dr. Peter Wickler (ehem. Vizepräsident LAG Thüringen) aus Beitrag Klaus May, Berlin

 

Es gibt nur zwei Rassen von Menschen,

die Anständigen und die Unanständigen.

 Viktor Frankl

„Die Psyche im Wandel von Zeit und Gesellschaft"

Univ. Prof. Dr. Reinhard Haller, Univ. Prof. Dr. Peter Hofmann, Univ.Prof. Dr. Herwig Scholz haben im Rahmen des Montagsforums im Funkhaus Dornbirn zum Thema „Die Psyche im Wandel von Zeit und Gesellschaft - über den Erfolgszwang, die Höchstleistungen, das Burnout und die Irrwege zum Glück“ gesprochen.

Zum Hörbeitrag

 

 

Prof.Dr. Oskar Negt: „Die größte Gefahr ist die vernachlässigte Demokratie“

Prof.Dr. Oskar Negt spricht über Gefahren für die Demokratie, Europa, die soziale Krise und die Rolle der Medien, deren Aufgabe es ist, demokratische Elemente der Gesellschaft zu vermitteln. Zum Hörbeitrag


derStandard 19.01.2013, Dr.in Irene Kloimüller MBA, www.wertarbeit.at
derStandard 19.01.2013, Dr.in Irene Kloimüller MBA, www.wertarbeit.at
Wir haben den Zeichner des Cartoons nirgends gefunden. Falls Sie diesen Cartoon gemacht haben, geben Sie uns bitte Bescheid! Danke.
Wir haben den Zeichner des Cartoons nirgends gefunden. Falls Sie diesen Cartoon gemacht haben, geben Sie uns bitte Bescheid! Danke.