Kommentare: 64
  • #64

    Eva Pichler (Samstag, 03 Juni 2017 21:18)

    Hallo Zitadelle!
    Vielen Dank für Ihre Zeilen und Erfahrungen. Ja, Sie beschreiben es sehr gut... was dieser systematische Psychoterror für Schäden bringt... Mein aufrichtiges Mitgefühl für alles, was Sie erleben mussten! Zu Ihrem Satz: "Ich hoffe, dass die Wahrheit eines Tages ans Licht kommt!" darf ich sagen, dass es sehr heilsam ist, wenn die Wahrheit an die Oberfläche kommt. Es gibt versch. Stellen, an die man sich wenden kann, abgesehen von der Presse (Arbeitsinspektorat zB), melden Sie sich gerne, wenn Sie diesbez. Hilfe benötigen! Alles Beste, Eva Pichler, shg-mobbing-graz@gmx.at

  • #63

    Zitadelle (Freitag, 02 Juni 2017 22:20)

    Ich war in einem sehr renommierten Unternehmen tätig und wurde dort 1 1/2 jahrelang auf das Übelste gemobbt. Hätte ich gewusst, was da auf mich zukommt, hätte ich dort wohl niemals angefangen. Ich muss
    es leider so sagen: Eine/r der Vorgesetzten (sie ist die Initiatorin) hatte m.M.n. wirklich psychopathische Züge - anfangs hatte ich noch Verständnis und Mitgefühl, doch als sie anfing alle gegen mich aufzuhetzen, Gerüchte zu streuen, Fallen zu stellen, Fehler zu suchen...bis ich das wirklich durchschaute...ich wollte das alles aufdecken. Natürlich hat sie dann den passenden Moment abgewartet (bis ich schon total geschwächt, destabilisiert war, bzgl. meiner Wahrnehmung verunsichert war, etc...) hat Infos über mich gesammelt, Fehler (auch nur angebliche) vorgemerkt und hat dann so richtig Gas gegeben und es kam wie es kommen musste - ich habe gekündigt! Ich sah keinen anderen Ausweg mehr, da ich psychisch und physisch am Boden lag. Die ist mit eiskalten Strategien und ausgeklügelten, perfiden Intrigen gefahren - da konnte ich mal so richtig am eigenen Leibe erfahren, zu was Menschen fähig sind. Ich habe schon einiges erlebt, aber das hat mir wieder die Augen geöffnet - JA es gibt Menschen die Tag und Nacht nur darüber nachsinnen was sie wieder Böses ausbrüten können. Ich bin dadurch extrem ernüchtert, wachsam geworden - Blauäugigkeit kann man sich in keinster Weise (mehr) leisten. Manche sind menschlich nicht mehr berührbar, gewissenlos, man braucht auch gar nicht erst zu versuchen ihnen mit Empathie, Moral und sonst irgendwas zu kommen - es greift NICHTS! Man kann nur mehr davonlaufen (wenn man kann!), um sein eigenes Leben zu retten.
    Es schmerzt mich zutiefst, dass sie ungeschoren davongekommen ist (inkl. auch derjenigen, die freiwillig mitgemacht haben; diejenigen die aus Angst u. dgl. mitgemacht haben - dies könnte ich ja zumindest noch nachvollziehen) und weiter ihr Unwesen treiben kann. Ich hoffe, dass die Wahrheit eines Tages ans Licht kommt!
    Mobbing ist gewollt, systemimmanent, es nährt einen ganzen Berufssektor, ist ein politisches, gesellschaftliches Mittel um Menschen klein zu halten (z.B. jene die unabhängiger sind, Normen hinterfragen usw.) und letztendlich ein Instrument um die staatliche, gesellschaftliche, betriebliche Hierarchie aufrecht zu erhalten und zwar um jeden, wirklichen jeden Preis - man nimmt sogar den Tod eines Menschen in Kauf ohne mit der Wimper zu zucken - dies aber alles übertüncht mit einer Zuckerschicht, mit sogenannten gesellschaftlichen Regeln, Small Talk usw.
    Man sollte dazu auch das Wort Mensch noch einmal überdenken - ohne jemanden aburteilen oder diskriminieren zu wollen - aber sind das noch Menschen? Was macht einen Menschen aus?

    Abschließend an alle Betroffenen: Habt MUT, gebt niemals auf, lasst Euch nicht brechen!
    Gut, dass es dieses Forum gibt, damit diese Taten niemals in Vergessenheit geraten.

  • #62

    Erich (Sonntag, 23 April 2017 22:43)

    Danke für die informative Seite! Möge sie möglichst vielen eine Hilfe sein, die Situation zu verbessern! Viel Kraft allen Betroffenen!

  • #61

    Mot (Samstag, 04 März 2017 18:37)

    Hier eine 13jährige Geschichte mit Pressebericht.

    www.geduldetezerstoerung.wordpress.com

  • #60

    Evelina (Montag, 23 Januar 2017 17:30)

    Seid Monaten werde ich verfolgt, fotografiert, gehetzt, Daten manipuliert und fand nicht mal mehr eine Wohnung. Nicht mal eine Notwohnung bekam ich; man wollte mir eine Krankheit anhängen und landete in der psychiatrie. Dort wollte man mir in eine betreute Whg mit einem Beistand anhängen.
    Ich bin am 12 Mail 2016 ausgezogen ( verheiratet und seid 26.10.2016 gerichtlich getrennt) und dann wurde alles noch viel schlimmer.
    Bis jetzt durchlebe ich die Hölle von Psychiatrie, Obdachlosigkeit, Manipulation, Hetze, Beleidigungen, Verfolgung ( heftig ), fotografieren, Sabotage usw.
    Meine Familie ist total geschädigt ( Mutter und zwei Brüder ) und sie bekommen nur noch Fehlinformationen über mich. Wehren kann ich mich schon lange nicht mehr. Einen Ausweg ohne Hilfe ist aussichtslos!

    Bitte helft mir! Die Schlaufe ist schon zu fest angezogen.
    ich wohne im Berner Oberland und hoffe auf eure Hilfe

    Evelina

  • #59

    Andre (Mittwoch, 24 August 2016 23:00)

    Ich finde mobbing nicht gut und hoffe, dass des bald in allen Köpfen ist. Genauso wie die Diskriminierung von Frauen, die auch eine art mobbing ist :-)

    thx für eure Arbeit

  • #58

    Eva Pichler (Montag, 04 Juli 2016 20:32)

    Hallo Tom! Danke für deine Erfahrungsschilderung... Und mein aufrichtiges Mitgefühl! Falls Sie (noch) Hilfe benötigen oder sich uns anschließen möchten, melden Sie sich gerne: shg-mobbing-graz@gmx.at
    Mehr zu Bürgermeister-Mobbing auch hier zu finden: UM ALLES GEBRACHT (siehe Seitenende)
    http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/ihre-geschichte/um-alles-gebracht/

    Im Mobbingfall der Stadt Graz GBG gegen eine Grazer Ärztin finden Sie alles unter:
    http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/stadt-graz-gbg-dr-zidek/

  • #57

    Tom (Montag, 04 Juli 2016 08:56)

    Das typische am Mobbing bei der Gemeinde ist,dass die Gemeinde eine Doppelmoral fährt.Einerseits haben sie für alles einen Folder andererseits sind das Strohpuppen.Das Machtgefälle ist hirarchisch und keiner macht sich die Hände schmutzig.Im Falle jemand zu dir steht wird er ebenso gemobbt.Das weiss jeder der dort arbeitet. Im Falle du dich selbst wehrst,wirst du dem psychiatrischen Amtsarzt vorgeführt und eine Konstrukt des Querulanten um dich aufgebaut. Prinzipiell wird auch nichts was Mobbing angeht wirklich niedergeschrieben. Notfalls bedient man sich Killerphrasen mit aussagen wie zb. Das ist ihre sicht der Dinge. Birgends wird deart bösartig unmenschlich gemobbt wie bei der Gemeinde.

  • #56

    Eva Pichler (Samstag, 02 April 2016 12:57)

    Einträge, die gegen die üblichen Kommunikationsregeln verstoßen (Beschimpfungen, haltlose Anschuldigungen etc.) werden entfernt.
    Eva Pichler

  • #55

    Eva Pichler (Sonntag, 28 Februar 2016 16:11)

    Liebe Susanne!
    Vielen Dank - Roban 2.0 ist uns gut bekannt und war auch als Prozessbeobachter bei Andreas Monte Christo s (Harvey Friedmans) Verhandlung --> http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/friedman/bg-graz-ost-15-10-2015-verhandlung-harvey-friedman/ Der Verdacht auf fingierte Strafanklage wurde an die Staatsanwaltschaft Graz und Wien gemeldet! http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/friedman/anzeige-staatsanwaltschaft-19-10-2015-verdacht-auf-fingierte-strafanklage/ Beste Grüße Eva

  • #54

    Susanne W. (Sonntag, 28 Februar 2016 15:58)

    Hallo. :) Hier ein mMn interessanter Link. Eine MENSCHLICHE Möglichkeit, sich gg. Behördenwillkür zu wehren, wenn man auf der Abschussliste steht? ;)
    https://www.youtube.com/watch?v=I9Q3aDRwVBQ
    Liebe Grüße und alles Gute für deine Seite Eva!
    S.

  • #53

    Eva Pichler (Sonntag, 28 Februar 2016 15:13)

    Liebe Frau Andrea-Patrizia!
    Danke für Ihr Feedback. Die Folgen von Mobbing sind oft langjährig, manchmal auch dauernd - es tut mir sehr leid, dass Sie auch betroffen waren! Alles Beste! Eva - falls wir noch helfen können: shg-mobbing-graz@gmx.at

  • #52

    Andrea-Patrizia (Sonntag, 28 Februar 2016 15:00)

    Hallo!

    Gut das es so Vereine wie euch gibt!!

    Ich habe selber schon Mobbing bis zum Zusammenbruch erlebt und leide an den Folgen immer noch!

    Grüße
    Andrea-Patrizia

  • #51

    Eva Pichler (Dienstag, 09 Februar 2016 21:19)

    Sehr geehrte Frau Maria!
    Bitte melden Sie sich gerne bei mir! Sie können auch anonym anrufen!
    0699/190 36 155 oder shg-mobbing-graz@gmx.at
    Mit verbundenen Grüßen, Eva Pichler

  • #50

    Maria (Dienstag, 09 Februar 2016 18:06)

    Wenn es Ihnen möglich ist, dann leiten Sie bitte meinen Dank an Frau Mayer (gemobbte, und jetzt rehabilitierte Schuldirektorin) weiter. Sie hat durchgehalten, ich werde wahrscheinlich vom System gefressen werden, ich kann schon fast nicht mehr. Danke

  • #49

    R.F. (Freitag, 27 November 2015 13:43)

    Chronisch Krank in Österreich
    Die Zeitung "Standard" betrachtete in ihrem Artikel vom 25.11.2015
    "Die Rückkehr aus der Invalidität gelingt fast nie"
    (http://derstandard.at/2000026349174/Die-Rueckkehr-aus-der-Invaliditaet-gelingt-fast-nie?ref=nl)
    die statische Seite der gesetzlichen Änderungen welche mit Beginn
    1.1.2014 zur Schönung der Pensionsstatistik auf Kosten chronisch
    Kranker Menschen in Österreich eingeführt wurden.
    Was bedeutet das aber jetzt für den Betroffenen, der aufgrund seiner
    Erkrankung nicht mehr arbeiten gehen kann aber jetzt keine Pension
    erhalten darf?:

    Dazu ein (reales) Fallbeispiel:
    Herr R. (Name der Redaktion bekannt) erkrankte schwer im Herbst 2008.
    Er hatte neben einer Reihe von Untersuchungen und Behandlungen 2
    stationäre Spitalsaufenthalte im Jahr 2009 und 2 Rehabaufenthalte
    2010.
    Eine wirkliche Besserung konnte nicht erreicht werden.
    Er wurde gezwungen die Berufsunfähigkeitspension zu beantragen.
    Das erste Mal wurde der Antrag abgelehnt da er auf Rehab war und nicht
    zur Verhandlung beim ASG kommen konnte. Der 2. Antrag wurde abgelehnt
    weil zwischen der Ablehnung des ersten Antrages und des 2. Antrages
    noch kein Jahr verstrichen ist.
    Herr R in der Zwischenzeit wegen anderer Beschwerden mittlerweile vom
    Bundessozialamt als Behindert eingestuft bekommt mit dem 3. Antrag im
    Sommer 2011die Berufsunfähigkeitspension wegen seiner chronischen
    Erkrankung befristet zuerkannt.
    Der Kampf geht jedoch weiter da das Gesetz geändert wird. Wenn junge
    Menschen schon in Pension sind schaut das halt schlecht in der
    Statistik aus.
    Damit kommt Herr R weiterhin chronisch krank in eine Maßnahme der
    örtlichen Gebietskrankenkasse dem sogenannten "Case Management" im
    Rahmen der sogenannten "medizinischen Rehabilitation (im Gegensatz zur
    "beruflichen Rehabilitation" wie man in diesem Bereich das AMS nennt).
    Herr R. reicht Klage ein um dennoch eine Verlängerung der
    Berufsunfähigkeitspension zu erreichen. Mit anderen Worten stellt er
    sich gegen den Ettikettenschwindel des Systems und gegen das System
    auch um nicht dauern der Spielball zu sein sondern irgendwo eine
    Sicherheit zu bekommen.
    Das ASG kann sich jedoch der politischen Vorgabe nicht entziehen.
    Es werden 7 (!) Gutachter bestellt. Obwohl es Namhafte erfahrene
    Spezialisten auf ihren Gebieten sind geht keiner der Gutachter auf
    die bekannten Erkrankungen oder auch auf die anerkannte Behinderung
    ein. Stattdessen erstellt ein Universitätsprofessor der 2 Fachgebiete
    hat 2 Gutachten obwohl er in dem einen der beiden keine eigenen
    Untersuchungen anstellt, nicht seinen Kollegen und deren Befunden
    vertraut und merkt nur lapidar an sich nicht mehr auszukennen.
    Selbiger gibt in diesem "Gutachten" nicht einmal an was er zu
    untersuchen hätte, was der Gutachtensauftrag denn wäre.
    Andere Gutachter sind um nichts besser: Einer ist nicht in der Lage
    das Alter des Patienten auszurechnen und irrt sich um nicht weniger
    als 8 Jahre.
    Der Internist scheint nicht in der Lage zu sein eine Laborbefund zu
    interpretieren und meint ein 2 1/2 fach überhöhter Wert wäre normal
    und der Blutdruck der medikamentös eingestellt wird sei ebenso normal.
    Der Prozeß wird 2x vertagt dabei werden Monate später Nachbesserungen
    der Gutachter aus der Erinnerung (!) gemacht und die Gutachter wollen
    den Betroffenen als gesund auf den Arbeitsmarkt schcken indem sie
    Vorgutachten, Befunde, Spitalsdiagnosen, und selbst Einschätzungen
    der Ärzte der GKK und der PVA sowie des Sozialamtes ignorieren.
    Das Verfahren läuft weiter, Herr R muß mangels Gelder alleine ohne
    Anwalt für sein Recht kämpfen Er ist bereit notfalls auch den
    Instanzenweg zu gehen denn diese offensichtliche schon zur Schau
    gestellte Vernachlässigung der Sorgfalt - diese Mängel können nicht
    mehr mit Schlamperei erklärt werden - zeigen deutlich in welcher
    Zwickmühle das Gericht ist.
    Der politische Druck ist enorm hoch und somit wird "auf Zeit gespielt"
    - mit anderen Worten solange die Gutachten eine solche Pharse
    darstellen und somit leicht zu entkräften sind wird kein Urteil
    gefällt sondern vertagt in der Hoffnung der Patient zieht seine Klage
    zurück weil er dieser nervlichen Belastung bei der angeschlagenen
    Gesundheit nicht standhält.
    Was stellt er sich auch gegen das System - notfalls muß man dann doch
    gegen ihn urteilen denn wenn das Schule macht, kann man die Statistik
    nicht mehr schönen.

  • #48

    Eva Pichler (Freitag, 13 November 2015 22:37)

    Die Fakten zum Fall Mag. Maitz sind mir allesamt vorliegend, inklusive der polizeilichen Anzeigen gegen Sie und Ihre Familie. Ebenso die Gerichtsakten, dass Sie Hausfriedensbruch sowie Diebstahl begangen haben. Dass Sie hier keinen Namen schreiben, und widerum verleumderische Aussagen machen, dass die Angaben nicht stimmen, zeigt sehr eindeutig, von welcher Gesinnung ihre bereits gerichtlich verfolgten Taten sind.
    *Lüge ist schnell, die Wahrheit ist langsam.* Voltaire

  • #47

    cornelia singer (Freitag, 13 November 2015 15:01)

    es ist mir ganz und gar unverständlich wieso sie eine kampangne des mag. Maitz gegen mich und meine Familie und unsere Kinder unterstützen. alle von ihm vorgebrachten Anschuldigungen gegen meine Familie sind völlig frei erfunden und nichtmal gut gelogen. sehr befremdlich das ein mensch wie sie der eben gegen Mobbing kämpft so vorgeht ohne genau zu prüfen. ich lade sie sehr gerne ein vor ort sämtliche Fakten durch zu sehen. nichts wäre mir lieber als wie eine Person endlich mal dieses Dilemma mit maitz ein ende bereiten würde. das alles schreibe ich ihnen ohne meine email Adresse weil ich sonst wieder verfolgt werde.

  • #46

    Eva Pichler SHG Mobbing Graz (Montag, 17 August 2015 01:22)

    Hallo Herr Prettner! Bitte schreiben Sie mir auf shg-mobbing-graz@gmx.at - oder andere Möglichkeit, wie ich mit Ihnen Kontakt aufnehmen kann! Beste Grüße, Eva Pichler

  • #45

    Wolfgang Prettner (Sonntag, 16 August 2015 18:49)

    Habe seit 2001eine Naturalwohnung vom Land Kaernten sprich Dienstwohnung,seit einigen Jahren wurde es umstrukturiert und ist jetzt Lig.Situation drei Monaten wurden 32Asylanten einquartiert,Wir 2Kaernten wurde versprochen eine gleichwertige Wohnung ist kein Problem?Interessiert keinen?Diese Wohnungen sollten den Arbeitern zu Gunsten kommen um den Dienst aufrecht zu erhalten?Jetzt sieht es so aus,32 Asylanten in 4Wohnung um uns los zu werden?Meine Frau wurde auch schon belästigt und keiner macht was!Ich weiß nicht mehr weiter und bin zum schlafen nicht mehr zu Hause.Interessiert auch keinen-E-Mails usw bleiben ist so!Ich soll 24h erreichbar sein-wie?bräuchte dringend Hilfe,sind eine grosse Familie und bekommen keine Wohnung,weiss das die Wohnung nicht Ihr Problem ist,ich werde nur eingehalten von meinem Arbeitgeber LandKaernten.Ich bitte um Hilfe komme mir total verarscht vor..MFG Wolfgang Prettner

  • #44

    Die Nö erin (Freitag, 24 Juli 2015 13:12)

    Es gibt keine vergleichbaren Seiten mit soviel Information, Wissen und Hilfe.
    Danke Eva für deine Courage, dein Engagement, deinen Kampfgeist und deinen Mut, sich für die vielen Systemopfer stark zu machen.
    Hier gebührt eine Auszeichnung und nicht mobbenden Pensionskassen!

  • #43

    Eva Pichler (Samstag, 20 Juni 2015 01:04)

    lieber christian! besten dank für deine schilderungen! es freut mich, unsere plattform für sie hilfreich war, und dass sich für sie alles soweit zum guten gewendet hat. es tut mir sehr leid, dass sie so viel gesundheitlich mitmachen mussten, und wünsche ihnen alles gute und viel besserung! bei fragen: shg-mobbing-graz@gmx.at - verbundene grüße, eva pichler

  • #42

    Christian (Freitag, 19 Juni 2015 15:23)

    Hallo Leute und vielen Dank für Euer Forum!
    Ich weis zwar nicht ob hier mein Fall für Euch relevant ist aber ich habe in den letzten 2 Jahren über Eure Plattform soviel wissenswertes zum Thema IV-Pension gelesen, über Eure weiterführenden Links recherchiert und das ganze in abgewandelter Form, für meinen Hick-Hack mit der PVA verwenden können. Das ganze mündete jetzt am 15.06.15 in einem Rs-a Bescheid über den Entzug des Rehageldes mit 31.07.15 und der Anerkennung meiner IV-Pension. Dem zuvor ging 2012 eine Hirnblutung Grad 3 inkl. 3er Schlaganfälle inkl. der üblichen Begleiterscheinungen. Zuerst ab 2012 in befristeter IV-Pension dann 2014 auf Grund eines SV-Gutachters der PVA ins Reha-Geld weil er mir doch tatsächlich attestierte, ich sei Vollschichtig arbeitsfähig (mit teilweiser Lähmung d. oberen Extremitäten rechts und kompletter Lähmung der unteren Extremitäten rechts und der bei diesem Krankheitsbild auftretenden Einbußen der geistigen Leistungsfähigkeit). Hab mit Hilfe Euer Tipp´s den Gutachter, der mich schon 2014 für Vollschichtig arbeitsfähig erklärte und der mich auch jetzt im Mai wieder begutachten wollte, als Gutachter für Befangen erklären lassen. Nach Zuteilung eines neuen Gutachter´s, der wie sich jetzt im Nachhinein herausstellte, ein Oberarzt in der selben Rehaklinik ist, in der ich meine Reha 2012 und 2013 absolvieren durfte, bekomme ich nun ab August die IV-Pension. Dieser PVA-Gutachter jetzt, hat alle zuvor erstellten Gutachten, die mir auf gut Deutsch einen leichten "Schlagler ohne weitere Auswirkungen" attestierten förmlich in der Luft zerissen! Also gibt es auch doch noch Gutachter der PVA, die wirklich bei der Sache sind und nicht nur "Honorar und Ablehnungsquotengeil" zu Lasten der Betroffenen ihr Gutachten erstellen. Dazu braucht es aber auch viel Glück um an den richtigen Gutachter zu kommen und IHR zeigt diesen Misstand hier auf. Nochmals vielen Dank dafür!!!

  • #41

    Sperr Franz (Mittwoch, 27 Mai 2015 14:39)

    Warum wohl gibt es in Österreich kein Anti - Mobbing Gesetz? Jeder der Augen und Ohren hat muss seit langem wissen, dass unsere Politiker kein Interesse haben, da sonst der illegale Geldhahn abgedreht würde. Gekaufte Politiker und Journalisten siehe auch bei den TTIP Vertragsverhandlungen.

  • #40

    Eva Pichler (Samstag, 25 April 2015 18:28)

    Vielen Dank für Ihre Mitteilung. Beschwerden betreffend Pension und Ablehnungsverfahren können an folgende Zuständige gesandt werden:

    @ Landtagsklub der Grünen Steiermark:
    Ingrid Lechner-Sonnek, ingrid.lechner-sonnek@gruene.at
    @ INTERACT: Brigitte Schaberl, office@interact-online.org
    @ SHG Mobbing: Eva Pichler, shg-mobbing-graz@gmx.at

    Ihre anonyme Stellungnahme wurde bereits weitergeleitet!
    Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne!
    Mit besten Grüßen, Eva Pichler

  • #39

    Anonymus (Freitag, 24 April 2015 16:33)

    Guten Tag, hatte heute zum 3 mal eine Verhandlung am Arbeits-Sozialgericht Wien. Der Ausgang ist natürlich klar "Abgelehnt". Festgehalten wurde Rehabilitation u. Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft und Kalkül (Krankheitsbild) nicht besserungsfähig. Mein Anwalt konnte nicht eine richtige Fragestellung an die Gutachter richten, da er von der Richterin dauernd unterbrochen wurde und das Beste war "Ist das jetzt alles" fragte die Richterin. Einige Gutachter rannten von einen Gerichtssaal zum anderen und wurden von Kollegen kontaktiert Sie mögen kommen. Also kennen Sie sich sehr gut, da Sie im Handyspeicher anderer Gutachter waren. Lt. Berufskundler bestand vorher Berufsschutz und der wurde ebenfalls von der Richterin aufgehoben. Da er nicht mehr weiter wusste half Sie Ihm, damit wurde wieder der Portier ins Spiel gebracht. Krankenstand seit 2013 wurde ebenfalls ignoriert, das meiste war nicht relevant für den Arbeitsalltag. Eigenes Gutachten wurde ignoriert. Was soll man dazu noch sagen, alles ein großen Politikum und das eigene Volk leidet, da kein Geld vorhanden ist. Auf dieser Seite http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/pva/ gehören noch dazu, OA Dr. Michael Hoberstorfer, Dr. Barbara Sock, Dr.Univ. Heinz Rameis, OA Dr. Alexander Hönigmann, Dr. Wolfgang Munda. Abschlusslink für Antworten http://community.netdoktor.at/forum/patientenrechte-krankenkassen/iv-pension-610,1413230.html

  • #38

    Eva Pichler (Mittwoch, 15 April 2015 14:48)

    Hallo Volker!
    Herzlichen Dank für das Feedback, das mich sehr freut - es gibt nichts Schöneres, als wenn Menschen die Seite als hilfreich empfinden. Verbesserungsvorschläge oder Inputs gerne auch an uns: shg-mobbing-graz@gmx.at - und wer ehrenamtlich mithelfen mag, ist auch gerne willkommen ;) alles Gute Ihnen! Eva

  • #37

    Volker (Mittwoch, 15 April 2015 14:40)

    Also Ihre Webseite ist übersichtlich und informativ, gefällt mir, weiter so!

  • #36

    mobbing-konkret (Dienstag, 03 Februar 2015 17:40)

    Hallo Robert! Lieben Dank! Ja, Klartext vermisse ich oft in unserem Österreich. Es scheint auch eine bewusste Desinformation von div. Stellen zu geben, man fragt sich, ob hier wieder das Prinzip "dumme Schafe sind besser zu lenken" gilt... Am 01.01.2014 wurde die Pension befristet unter 50 abgeschaffen... und das Casemanagement eingeführt. BIS DATO gibt es KEINEN INFOFOLDER auf der GKK Steiermark/Graz dazu!!! Herzliche Grüße Eva Pichler

  • #35

    Robert Gogitsch (Dienstag, 03 Februar 2015 17:35)

    Ich finde Ihre Website super und es wird endlich mal Klartext geredet und nicht immer alles vertuscht wie mit uns Bürgern und Menschen Umgegangen wird. Es wird auch mal wieder Zeit das In unserer Gesellschaft die Mitmenschlichkeit gelebt wird und nicht nur zur Weihnachtszeit.

  • #34

    Eva Pichler SHG Mobbing Graz (Dienstag, 03 Februar 2015 05:58)

    Danke für Ihr Feedback und Ihre Einblicke zum Thema! Beste Grüße Eva

  • #33

    anonym12345 (Montag, 02 Februar 2015 23:18)

    hallo
    bin zufaellig auf diese homepage (hp)gestossen
    finde sie sehr gut
    transparenten briefverkehr mit gkk. sehr gut!!!
    vielen dank fuer diese hp!!!

    demokratie versus oekonomie, ich denke da liegt ein schluessel!
    die derzeitige oekonomie/wirtschaft hat spielregeln die nicht jene des wohlwollenden sozialen miteinander sind. organisationen wie die pva und der friseurladen um die ecke sehe ich als spielerinnen in diesem spiel mit diesen regeln. da prallen zwei wertsysteme aufeinander. dadurch entstehen dann die mobbingopfer. weil sie nach den werten der wohlwollenden sozialen miteinander vorgehen und die anderen nach den werten der oekonomie(neid,missgunst,verheimlichung...)
    beide seiten haben in sich und fuer sich recht. die werte wie neid missgunst und dergleichen werden durch marketing teambuilding imagepflege versucht wegzureden umzudeuten auszublenden. dadurch dann die projektionen an die mobbingopfer, sie seien doch so un so und so.
    koennte noch viel schreiben ist mit tablet gerade muehsam. hoffe auf weiteren kontakt.

    vielen dank nochmals fuer diese hp
    machen sie weiter so, loeschen sie bitte nichts und haben sie ein auge auf die psychisch kranken die auf den arbeitsmarkt gezwungen werden obwohl dort 10 prozent keinen platz haben. die organisationen in der wirtschaft in sich pathologisch krank sind . es fuer einen gesunden schon schwer ist da gesund zu bleiben....

  • #32

    Eva Pichler (Dienstag, 27 Januar 2015 21:47)

    Wenn eine dieser Personen solche Unterlagen hätte, wären sie sicherlich an den ORF gegeben worden. Die "Veranlasser" dieser mEn mehr als menschenrechtswidrigen Taten bleiben durch das Amtsgeheimnis im Dunklen... Ö ist im Übrigen das EINZIGE Land in der EU, dass dieses Amtsgeheimnis noch hat!! Bitte unterstützen Sie: www.transparenzgesetz.at

  • #31

    Jetti (Dienstag, 27 Januar 2015 17:28)

    Warum fragen Sie im Fall Wagenhofer nicht seinen Rechtsanwalt, den Gemeinderat Dallhammer bzw. Herrn Wagenhofer selbst ob er Ihnen die Unterlagen gibt, die von den anderen unter Amtsgeheimnis zurückgehalten werden?

  • #30

    hypnose-powerline (Sonntag, 11 Januar 2015 09:33)


    Ich freue mich immer, wenn ich auf so informativ und attraktiv gestaltete Internetseiten komme, die auch mich als Hypnose-Coach interessieren.

    Liebe Grüße
    Helmut, Hypnose-Powerline

  • #29

    Thema (Donnerstag, 11 September 2014 13:32)

    Die eigentliche Ursache des vielen Mobbings in der jetzigen Zeit ist, so denke ich, die große Konkurrenz unter den vielen arbeitssuchenden Menschen.
    Es ist nicht leicht einen Arbeitsplatz zu kündigen, auch wenn er schon krank macht, denn die Alternative ist oft genug jahrelange Arbeitslosigkeit und damit verbundene Einkommensknappheit.
    Die Lösung des Problems wäre vielleicht eine generelle Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich.
    Dann hätten die Einen weniger Stress und die Anderen mehr Geld.
    Und vor allem wäre die Konkurrenz nicht so groß und damit eine Ursache des Mobbings reduziert.

  • #28

    Eva Pichler (Montag, 18 August 2014 14:16)

    Liebe Mia! KPÖ Mieternotruf: http://www.kpoe-graz.at/mieterinnennotruf.phtml
    Dies wäre vorab die erste Anlaufstelle. Sehr wichtig ist, alles zu notieren, mit Datum und Zeit, welche Vorfälle es gegeben hat. Empfehle bei Bedrohungssituation auch Kontaktaufnahme mit der nächsten Polizeidienststelle, Aufklärung des Sachverhaltes vorab mit den Aufzeichnungen, und Bitte, dass diese beim nächsten Vorfall gleich vorbeikommen und einschreiten bzw. ob man schon Anzeige erstatten kann angesichts des bereits Vorgefallenen. Sie können sich auch gerne anonym mit unterdrückter Tel. bei uns melden, solcherart Situationen sind zumeist sehr belastend, und weitere Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten sind nach genauerer Klärung der Situation noch möglich! Beste Grüße, Eva Pichler

  • #27

    Mia (Montag, 18 August 2014 14:05)

    Hallo Frau Pichler, vielen Dank für Ihre rasche Rückmeldung bin aus Strassgang/Graz.

    LG

  • #26

    Eva Pichler (Montag, 18 August 2014 13:51)

    Liebe Mia! Melden Sie sich gerne bei uns: shg-mobbing-graz@gmx.at oder 0699.190 36 155 - ich sehe leider nicht, in welcher Gegend Sie wohnen, deshalb kann ich keine regionalen Hilfsstellen angeben ;). Herzlich Eva

  • #25

    Mia (Montag, 18 August 2014 13:19)

    Guten Tag,

    werde von meine Nachbar gemobbt, geschrien und geschimpft wo kann ich hilfe ansuchen. Bin mit Nerven fertig und kann nicht mehr schlafen. LG

  • #24

    Lilith (Montag, 11 August 2014 21:06)

    Gedanken zu H. Heimgang:

    Auch wenn wir viel von uns zeigen, so behalten wir doch vieles für uns. Der Zeitgeist lässt uns glauben, dass unser Herz, unsere Seele einsehbar, verstehbar, lenkbar und therapiebar wäre. Das ist eine der größten Illusionen unserer Zeit. Manchmal schützt uns diese Illusion und manchmal erwachen wir, wie aus einem bösen Traum.

    RIP H.
    tief betroffen... Lilith

  • #23

    SHG Mobbing bei der Polizei (Sonntag, 03 August 2014 08:31)

    Whaooo, von euch kann man sich noch mehrere Scheiben abschneiden. Kompliment für das Engagement und die Homepage. Ich wünsche euch viel mehr Erfolg, als wir/ich bisher erreichen konnte/n, Jürgen Lanuschny
    Selbsthilfegruppe Mobbing bei der Polizei in Deutschland

  • #22

    Niclas (Mittwoch, 23 Juli 2014 17:25)

    Muss zugeben, ich bin viel im Internet unterwegs und kenne viele Webseiten die ich sonst so besuche, aber eure Seite kannte ich noch nicht! Grüße und alles Gute :-)

  • #21

    Eva Pichler SHG Mobbing Graz (Samstag, 22 Februar 2014 22:04)

    Betreffend des Ausganges im Falle Mayer ist uns leider nichts bekannt!

  • #20

    sodala (Dienstag, 04 Februar 2014 12:48)

    Was ist mit der Sache rund um den Budenzer Richter Dr. Erich Mayer geworden? Die Sache wird in Vorarlberg offensichtlich nun totgeschiegen, nachdem die untergebene Beamtin als Bauernopfer entlassen wurde? Vielleicht ist er ja schon vom oberen Gericht freigesprochen?

  • #19

    blackberry (Freitag, 22 November 2013 21:15)


    Ihr seid ja in Graz eine ganz engagierte und tolle Gruppe! Deine Aussagen sind aus dem Leben gegriffen, ehrlich, kompetent und sachlich. Ihr seid eine Gruppe, wo man sich sofort wohlfühlt. Mobbing ist reine Verletzung am Körper - der Täter läuft aber meistens noch frei herum - das muss sich einfach ändern. Gut, dass es in Graz eine hervorragende Gruppe gibt, die dieses Verbrechen aufzeigt und gegensteuert.

  • #18

    Stefanie aus Sachsen-Anhalt (Sonntag, 03 November 2013 13:06)

    Großes Lob an Ihre Arbeit.
    Mobbing darf einfach nicht ignoriert und totgeschwiegen werden!!!
    Und an alle, die Opfer von Mobbing sind: Gebt nicht auf! Ihr seid nicht allein!

    Lg aus Deutschland

  • #17

    InÖsterreichGeboren (Samstag, 19 Oktober 2013 12:24)

    AN MOBBINGOPFER: schreibt einen Brief an einen Richter des europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, beim Europarat, in F-67075 STrasbourg-Cedex, Frankreich. -- Wenn ihr hier keine wirkliche Hilfe bekommt. - Nur ein Bericht, was hier los ist. (es kann auch anonym sein!!!! dazu muss natürlich kein innerstaatliches verfahren bis zum obersten gerichtshof in wien durchlaufen werden;) Die Menschen in der EU sollen erfahren, was man hier in österreich mit INländern treibt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Lina (Mobbing- und ÄMteropfer von NÖ)

  • #16

    SinaFromAustria (Samstag, 19 Oktober 2013 12:21)

    an alle Mobbingopfer:
    ich möchte allen, die hier in österreich von wem auch immer schikaniert werden, dauergemobbt, gesetzliches minimum reduziert oder was auch immer, schlechte abnormale wohnungen ... etwas raten: mir hat hier niemand geholfen. die sind hier alle vernetzt. opferhilfe, weisser ring ... und wie diese gesellschaftchen alle heissen. - ich wünsche euch, durchschaut das, was man hier in österr. macht. -- wendet euch an das ausland. -- österr. ist nääml. nicht normal. ich hab auch in dtl. und nl gewohnt. -- mir hat hier niem. geholfen. - die angebl. hilfen, frauennotruf usw. --- halten zu den gemeinen hier in dem land. --

  • #15

    Uli-aus-NÖ (Samstag, 19 Oktober 2013 12:13)

    gibt es wirklich eine frau, die 47 euro hat pro monat und vom bäcker in der nähe versorgt wird, weil ihr der sachwalter das gesetzliche minimum nicht gibt? mindestrente? oder mindestgrundhilfe?? das ist ja arg. ich weiß aber, dass sachwalter in österreich arschlöcher sind. ich werde das dem europ. gerichtshof melden. DAS ist ÖSTERREICH. eine unglaubliche gemeinheit. - die holen sich das geld, das minimum, das alte menschen oder kranke haben. -- unglaublich. österreich ist scheisse hoch 27.